Geschichte

Vom Kaufmannsgeschäft zum Modehaus mit Qualität und Tradition

Es war 1911, als Heinrich Rusche sich entschloss, im Elternhaus an der Warendorfer Straße in Oelde ein Handelsgeschäft für den täglichen Haushaltsbedarf zu eröffnen. Der umsichtige Geschäftsmann gewann schnell eine treue Stammkundschaft und zog zudem mit Pferd und Wagen über Land, um Ein- und Verkauf direkt vor Ort zu regeln. 1914 wurde das Gebäude durch einen Anbau vergrößert, 1929/30 kam ein Erweiterungstrakt hinzu, so dass die Verkaufsfläche danach 600 Quadratmeter betrug.

„Arbeite, als würdest du 100 Jahre alt, und lebe, als wäre es dein letzter Tag.“

„Wer nie gelernt in jungen Jahren, zu seinen Wünschen nein zu sagen und seinen Willen stets bejaht, ist sich im Alter große Plag.“

Heinrich Rusche spezialisierte sich fortan auf Textilien. Damals wurde Damen- Herren- und Kinderkonfektion verkauft, aber auch Aussteuerartikel, Strickwaren, Berufskleidung, Stoffe und Betten. 1936 trat Sohn Franz (eines seiner sieben Kinder) in die väterliche Firma ein und brachte neue Ideen mit. 1948 heiratete er die Clarholzerin Anni Pötter. Gemeinsam verhalfen sie ihrem Geschäft zu unternehmerischer Blüte und prägten den Stil des Hauses als Fachgeschäft mit kompetenter Beratung.

Heinrich Rusche spezialisierte sich fortan auf Textilien. Damals wurde Damen- Herren- und Kinderkonfektion verkauft, aber auch Aussteuerartikel, Strickwaren, Berufskleidung, Stoffe und Betten. 1936 trat Sohn Franz (eines seiner sieben Kinder) in die väterliche Firma ein und brachte neue Ideen mit. 1948 heiratete er die Clarholzerin Anni Pötter. Gemeinsam verhalfen sie ihrem Geschäft zu unternehmerischer Blüte und prägten den Stil des Hauses als Fachgeschäft mit kompetenter Beratung.

Der Betrieb dehnte sich weiter aus. Mit Tochter Monika, einer ausgebildeten Textilbetriebswirtin, und ihrem Mann Bernd Brintrup stieg 1979 die dritte Generation ins Familienunternehmen ein.

Dank der langen Tradition des Unternehmens wird „alten“ Werten nach wie vor größte Bedeutung zugemessen. Deshalb will das Modehaus Rusche am Bahnhof seine Kunden auch in Zukunft mit einem Höchstmaß an Beratung, Service und Dienstleistung zufriedenstellen.

Seit Jahren unterhält das Modehaus Rusche mit dem DIAGONAL schräg gegenüber dem Oelder Bahnhof eine „Dependance“, wo Trendmode für junge Damen bereitgehalten wird.

Moonlinght Shopping im Modehaus Rusche

Dank der „Shop-in-Shop-Präsentation“ kann man sich direkt bei seinem Lieblingshersteller umsehen. Das Modespektrum wurde zusätzlich um das MODEM erweitert, wo insbesondere jugendliche Kunden ihre monatlich wechselnde, flotte Auswahl treffen können. Der Oelder Architekt Eckhard Hilker schuf ein eigenständiges, mit seiner tunnelartigen Dachkonstruktion futuristisch wirkendes Gebäude, dessen vollverglaste Fassade sich zur Warendorfer Straße öffnet. Gleichzeitig ist es über die Verkaufsebenen optimal mit dem Hauptgebäude verbunden.

Im Jahr 2011 konnte das Modehaus Rusche das 100-jährige Jubiläum feiern. Es wurde eine Chronik erstellt, die die Geschichte des Modehauses eindrucksvoll dokumentiert.
Rusche Chronik zum Download

In 2011 stieg Sohn Janis Brintup in die Geschäftsleitung ein und übernahm im Jahre 2015 die Position des Geschäftsführers.

2020 war die Zeit für große Veränderungen im Modehaus. Janis Brintrup als Unternehmens-Nachfolger hatte sich  entschlossen, den Betrieb alleine nicht mehr weiterführen zu wollen, er wandte sich anderen Aufgaben zu. Folglich gab es im Modehaus Rusche zum 1. Januar einen Inhaberwechsel. Die Familie Brintrup schied aus dem Geschäft aus. Das Unternehmerehepaar Stefan und Melanie Vogelsberg – beide kommen aus der Textilbranche – übernahm.

In all den Jahren haben Sie, unsere Kunden, uns immer wieder gezeigt, wie begeistert Sie von unserer Kombination sind: Neueste Mode in bester Tradition. Die Modebranche bedeutet auch stetige Weiterentwicklung. Auch dies hat Rusche immer ausgemacht – mit der Zeit gehen, neue Trends erkennen und fortlaufende Modernisierung. Die neuen Inhaber werden diesen unternehmerischen Anspruch leidenschaftlich und engagiert fortführen zum Wohle der Kunden.

„Rusche bleibt Rusche“ betonen die bisherigen und neuen Inhaber des 110-Jährigen Traditionshauses.