30.11. – Mit Spende Gutes zurück gegeben

Symbolische Schecks in Höhe von insgesamt 4500 Euro haben Stefan und Melanie Vogelsberg, Inhaber des Oelder Modehaus Rusche, im Beisein von Bürgermeisterin Karin Rodeheger kürzlich an die Aktion Lichtblicke und den Verein Läuferherz übergeben. Das Geld ist der Erlös aus dem Verkauf selbst genähter Masken.

Bei der Spendenübergabe zeigt das Foto (v. l.) Ingrid Teckentrup, die die Masken genäht hat, Stefan und Melanie Vogelsberg, Inhaber des Modehauses, Bürgermeisterin Karin Rodeheger und Jürgen Jendreizik vom Verein Läuferherz. Foto: Volbrachtfotografie

Im Beisein von Bürgermeisterin Karin Rodeheger übergaben wir symbolisch die Spendensummen. Durch den Verkauf selbstgenähter Masken unserer ehemaligen Mitarbeiterin Ingrid Teckentrup, die nun in Rente ist, konnten Erlöse von 4500 € erzielt werden.

Die Spenden gehen an die Aktion Lichtblicke, die seit 1998 in ganz NRW Kinder, Jugendliche und ihre Familien, die materiell, finanziell oder seelisch in Not geraten sind unterstützt und an den Verein Läuferherz e.V., der im Jahr 2011 von dem engagierten Oelder Jürgen Jendreizik aus Dankbarkeit für seine gesunden Kinder gegründet wurde. Läuferherz e.V. unterstützt den Verein “KinderkrebshilfeMünster e.V.“ am Universitätsklinikum Münster.

Die Klinik für Kinder und Jugendmedizin Pädiatrische Hämatologie / Onkologie des Universitätsklinikum Münster ist eines der größten Kinderkrebszentren in Deutschland und nimmt Jahr für Jahr 110 bis 130 Kinder und Jugendliche auf.

Läuferherz e.V. veranstaltet jährlich den Münsterland Sternlauf, der in diesem Jahr wegen Corona leider nur digital stattfinden konnte. Mit den Spenden wird die Kinderkrebshilfe finanziell unterstützt wo es nötig und möglich ist. Der Verein „KinderkrebshilfeMünster e.V.“ hat sich die Aufgabe gestellt, den krebskranken Kindern und Jugendlichen die lange Zeit der Behandlung mit ihren großen körperlichen und seelischen Strapazen erträglicher zu gestalten.

Dazu sagen wir: Gerade in der Corona Pandemie ist deutlich geworden welch hohes Gut die Gesundheit ist. Als Eltern einer kleinen Tochter denken wir natürlich zuerst an die Kinder. Daher wollen wir an alle diejenigen denken, denen es nicht so gut geht. Aus diesem Grund haben wir uns für diese beiden Organisationen entschieden. Wir hoffen, dass wir damit etwas Gutes zurückgeben können.

Wir danken ganz besonders Herrn und Frau Teckentrup für ihren unermüdlichen Einsatz, dass sie unseren Kunden die Masken zur Verfügung gestellt haben und unseren lieben Kunden für den Kauf!

 

 

100 Prozent Service